Der erste städtische Omnibus

Bald nach Kriegsende wurden die ersten gummibereiften Straßen-Verkehrsnmitttel in Pforzheim eingeführt. Da Fahrtstrecken, Gleisanlagen und Oberleitungen der Straßenbahn so stark beschädigt waren, dass mit ihrer Rückkehr noch lange nicht zu rechnen war, kam es 1949 zur Geburtsstunde des Dieselbusses in Pforzheim.K1

Der K1 war der erste bei den SVP eingesetzte Bus und er hatte seine eigene Geschichte. So kam er als finanzieller Ausgleich für einen nach Stuttgart ausgeliehenen und dort in Folge eines Unfall schwer beschädigten Straßenbahnzuges nach Pforzheim. Hersteller war die Firma Krauss-Maffei. Er hatte einen 12-Zylinder-Maybach-Motor mit extrem hohem Kraftstoffverbrauch. So verbrauchte der mit einem Benzinmotor ausgestattete Bus ca. 100 Litern auf 100 Kilometern. Dieser Umstand führte dazu, dass er relativ schnell nach Indienststellung auf Flaschengas umgerüstet wurde. Diese Anpassung hatte jedoch einen anderen, unschönen Nebeneffekt, der dem Fahrzeug im Sprachgebrauch seinen Spitznamen „Spucki“ einbrachte. Das Heruntertrans-formieren des Gases auf den erforderlichen Betriebsdruck führten im Druckminderer und Vergaser infolge von Rückständen zu Verstopfungen, was sich in vorüber-gehenden Aussetzern des Motors bemerkbar machte. Dieses sogenannte Spucken des Motors führte im Volksmund zu seinem Kosenamen. 1951 wurde er dann abermals umgebaut und mit einem Dieselmotor versehen, bevor er dann weitere 6 Monate später ausgemustert und ersetzt wurde.