Der Kraftomnibus weitet sich aus

In den Jahren 1949 bis 1955 wurden insgesamt 14 weitere Kraftomnibusse angeschafft, die auf den Linien 6-8 zum Einsatz kamen.

1960 wurde dann ein Beschluss für einen Wechselverkehr zwischen Bus und Straßenbahnen auf der Linie 1 sowie die verkehrstechnische Erschließung des Stadtteils Arlinger gefasst, was erstmals eine völlig neue Busgeneration nach Pforzheim brachte, den Gelenkbus. Mit einer Gesamtkapazität von 150 Fahrgästen war er in der Lage das inzwischen drastisch angestiegene Fahrgastaufkommen zu bewältigen.

k1a

Als 1964 die Straßenbahn endgültig eingestellt wurde, waren bereits 12 der neuen Riesen im Einsatz und wurden noch um weitere acht Solobusse ergänzt. Ständig war und ist man bemüht, den Anforderungen an ein attraktives Nahverkehrsangebot nachzukommen. Hierzu wurden nicht nur das Linien- und Haltestellennetz permanent erweitert und den Erfordernissen angepasst, sondern auch regelmäßig in den Fahrzeugpark investiert, um ihn zu modernisieren und dem jeweiligen  Stand der Technik anzupassen.