Fragen zur Mund-Nase-Bedeckung ab 27.04.2020

Für wen gilt die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung und was gilt es zu beachten?

  • Es besteht ab 27. April beim Einkaufen und bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, also zum Beispiel in Stadtbahnen und Bussen sowie an Bahn- und Bussteigen, für Personen nach ihrem sechsten Geburtstag die Pflicht, eine Maske zu tragen. Dazu reicht ein nicht-medizinischer Alltagsschutz oder ein Tuch, das Mund und Nase bedeckt.
  • Halten Sie an der Haltestelle Abstand zu anderen Fahrgästen.
  • Halten Sie beim Einstieg Abstand und lassen Sie erst die Fahrgäste aus dem Fahrzeug aussteigen. Drängeln Sie nicht und lassen Sie sich nicht drängeln.
  • Bitte verteilen Sie sich im Fahrzeug, so dass ein Abstand zu den anderen Fahrgästen besteht.
  • Fahren Sie bitte nicht zu den Hauptverkehrszeiten, wenn Sie nicht müssen. Außerhalb der Hauptverkehrszeiten ist in der Regel viel Platz.

Für wen gilt diese Pflicht nicht?

  • Für alle Kinder unter 6 Jahren.
  • Diese Pflicht gilt nicht, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist, etwa bei Asthma oder wenn es behinderungsbedingt nicht möglich ist.
  • Sie gilt auch nicht, wenn es einen anderen mindestens gleichwertigen baulichen Schutz gibt, etwa für Kassierer und Kassiererinnen, die hinter einer Plexiglasscheibe arbeiten.
  • Für das eingesetzte Fahrpersonal, soweit der Vordereinstieg geschlossen ist und der Bereich beim Fahrpersonal abgesperrt ist bzw. soweit auch im Bus eine Plexiglasscheibe eingebaut ist – somit wird die Abstandsregel eingehalten. Es ist ihnen freigestellt, Mund und Nase auch während der Fahrt zu bedecken. Wenn sie den Abstand nicht halten können, und z. B. beim Einstieg behilflich sind, setzen sie natürlich eine Mund-Nase-Bedeckung auf.

Wenn andere Fahrgäste keine Mund-Nase-Bedeckung tragen, wer weist sie darauf hin? Muss sich darum das Fahrpersonal kümmern?

Nein, laut Stand heute müssen unsere Fahrerinnen und Fahrer die Bedeckungspflicht nicht durchsetzen. Es handelt sich hier um eine Bürgerpflicht, die jeder von uns mit Rücksicht auf andere selbständig wahrnehmen muss. Da einige Fahrgäste mit Vorerkrankungen wie Herzschwäche oder Asthma oder auch Kinder unter 6 Jahren von der Pflicht ausgenommen sind, ist es für unsere Mitarbeitenden nicht möglich, hier einzugreifen.

Weitere Informationen erhalten Sie auch direkt auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg unter baden-wuerttemberg.de